Notfall
Kontakt
Notfall
Kontakt

Herzliche Gratulation! Forschende der ETH Zürich, des Inselspitals, Universitätsspital Bern und der Universität Bern statten Darmbakterien mit einer Datenlogger-Funktion aus und überwachen damit, welche Gene in den Bakterien aktiv sind. Die Mikroorganismen sollen dereinst auf nicht-invasive Weise Krankheiten diagnostizieren und die Gesundheitsauswirkungen einer Diät erfassen. Die Ergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals Science publiziert.

«Mit der neuen Methode können wir Informationen direkt aus dem Darm gewinnen, ohne dabei die Darmfunktion stören zu müssen», sagt Andrew Macpherson, Professor und Chefarzt Gastroenterologie am Inselspital Bern, Universitätsspital Bern. Damit hat die Methode Vorteile gegenüber einer Darmspiegelung, die für Patientinnen und Patienten unangenehm sein kann und bei der immer auch die Darmfunktion gestört wird, weil der Darm für die Untersuchung leer sein muss.

Lesen Sie mehr dazu.....

Man ist, was man isst. Mikrobiom - das neue Superorgan?

Am 5. Mai 2022 hat Prof. Dr. med. A. Macpherson in Brig einem breiten Publikum das Mikrobiom näher gebracht. Ermöglicht und organisiert wurde dies durch die Stiftung HANOW (Hausarztnotfall Oberwallis). Prof. Andrew Macpherson ist Klinikdirektor der Gastroenterologie am Inselspital und ist international bekannt als erfolgreicher Forscher mit seinem Forschungsteam an der Universität Bern, Department for Biomedical Research, insbesondere im Gebiet des Mikrobioms. 

In unserem Darm tummeln sich Billionen von Mikroorganismen, die uns nicht nur bei der Verdauung helfen, sondern auch eine unglaubliche Vielfalt an Tätigkeiten in unserem Körper ausführen. Zum Beispiel helfen sie uns bei der Aufnahme von Vitaminen oder der Stimulierung des Immunsystems. Eine der faszinierendsten und einflussreichsten Erkenntnisse aus dem vergangenen Jahrzehnt ist, dass den Mikroorganismen in unserem Darm (auch intestinales Mikrobiom genannt) eine bedeutsame Rolle in der Kommunikation zwischen Darm und Gehirn zukommt.

 

Für alle Patienten wird ein personalisierter Therapieplan erstellt und laufend angepasst. Je nach Schweregrad der Krankheit stehen im Darmzentrum Bern medikamentöse, endoskopische, chirurgische Therapien oder eine Kombination von allen zur Verfügung. Unsere Patienten werden durch ein interdisziplinäres Team von Gastroenterologen, Ernährungsberatung, Stomaberatung, und Darmchirurgen betreut.

Sprechstunde Morbus Crohn & Colitis Ulcerosa

Verwachsungen im Bauch bekämpfen